Testbericht Schlafsack: Mountain Hardwear Lamina Z Torch – Review

Ich wache auf, weil mir Eis ins Gesicht fällt. Ich liege in meinen Mountain Hardwear Lamina Z Torch Schlafsack gekuschelt auf 3400m in meinem Direkt 2 Zelt. Auf einem Gletscher. Mein Atem ist an der Decke kondensiert und ein Windstoss lässt dieses Eis runterbröckeln – genau auf den schmalen Schlitz, der offen ist, damit ich atmen kann. Einen Moment brauche ich, um zu verstehen, wo ich bin. Dann schaue ich auf die Uhr 06:30. Shit, ich habe verschlafen! Schnell ziehe ich Pullover, Hose und Daunenjacke an und Strecke den Kopf aus dem Zelt. Es bietet sich mir ein unglaublicher Anblick. Die Sonne geht orange hinter dem Dent du Geant auf und um mich herum fangen die ersten Bergspitzen an zu leuchten!

Die ganze Story zu dieser Expedition gibt es hier im Blog.

 

Daunen-Schlafsack vs. Synthetik-Schlafsack

Früher war klar: Ein Daunen-Schlafsack ist zwar teurer, ist bei gleicher Wärmeleistung aber viel leichter und kleiner verpackbar. Genauso wie bei Jacken ändert sich das gerade. Die neue Lamina Serie von Mountain Hardwear hat vergleichbare Eigenschaften wie Daunen – kostet aber nur ein Drittel und ist dazu auch noch bei Nässe verwendbar. So zumindest verspricht es der Prospekt. Ich habe den Lamina Z Torch seit ein paar Wochen, meine Freundin hat den Lamina Z Flame und wir waren damit einige Male in den Alpen unterwegs. Mein Fazit ist: Ja, ich ziehe Synthetik inzwischen vor!

Insbesondere der Faktor Nässe ist gross. Zwar ist ein guter Schlafsack imprägniert, aber nicht wasserfest. Irgendwann ist der durch. Schnee, Regen, ausgekippter Tee, Kondenswasser, etc. Unter harten Trekking-Bedingungen in den Alpen habe ich immer wieder mit alldem zu tun. Und ich hasse es, zu frieren!

Testbericht Mountain Hardwear Lamina Torch

Testbericht Mountain Hardwear Lamina Torch: Das Direkt 2 Zelt voller Ausrüstung

 

 

Mountain Hardwear Lamina Z Torch

“Tonight it was cold! I had to put on my puffy (Daunenjacke)!” Alain bietet mir eine Tasse lauwarmes Wasser an, in die ich ein Tütchen Nescafe rühre. “Yes, it was cold”, stimme ich zu. Ich muss ja nicht jeden Morgen angeben, dass ich wieder in T-Shirt und Unterhose geschlafen habe. Ohne zu frieren.

Die Lamina Schlafsäcke gibt es in verschiedenen Wärmestufen. Meiner ist für -9 Grad ausgelegt. Das reicht für den Sommer selbst in dieser Höhe. Vorausgesetzt, man hat eine gute Isomatte! Im Gegensatz zu einem Daunenschlafsack können Synthetik-Schlafsäcke anders gefertigt werden. Man braucht nicht mehr viele kleine Bereiche, in denen die Daune eingenäht ist. Weniger Nähte heisst: Weniger Kältebrücken. Dadurch wirkt der ganze Schlafsack wärmer.

Der Lamina Torch hat eine “Footbox”, er ist im Fussbereich besonders dick. Und das merkt man. Kalte Füsse sind am Morgen das Nummer 1 Thema gewesen – nur für mich nicht.

highline-chamonix-452

 

 

testbericht-Mountain-Hardwear-Lamina-Torch.jpg

Testbericht Mountain Hardwear Lamina Z Torch in meinem Direkt 2 Zelt auf 3400m

Der Torch Schlafsack ist weitgehend wetterfest. Ich hatte ihn mehrfach deutlich nass – habe aber dennoch nicht gefroren. Bei Frost bleibt mir nur: Reinkriechen und von innen trocknen! Das ist mit Daune auch möglich – aber sehr unangenehm.

 

Chamonix-Zelt-Sternenhimmel-Alpen

Chamonix-Zelt-Sternenhimmel-Alpen

 

Keinen Artikel mehr verpassen?

Dann schreib Dich in den Newsletter ein!

 

Fazit

Die Lamina Schlafsäcke gibt es in verschiedenen Dicken. Der Lamina Torch wiegt rund 1600g und hat ein relativ grosses Packmass. Allerdings nur, wenn man in warmen Gebieten unterwegs ist. Hier in den Alpen, bei Minusgraden war ich bislang immer froh, dass er so dick und warm ist. Wer in wärmeren Gebieten schläft, der ist evtl mit z.B. dem Spark zufrieden. Mir war besonders wichtig, dass der Schlafsack auch robust und wetterfest ist. Es gibt in der Lamina-Serie auch Schlafsäcke wie den Spark, der viel weniger wiegt. Ein Kollege hat ihn. Toller Schlafsack – aber er erscheint mir nicht robust genug.

Einziger Nachteil am Torch: Der Reissverschluss neigt dazu, hängen zu bleiben. Das kenne ich allerdings leider von allen meinen Schlafsäcken so, es ist nicht schlechter (aber auch nicht besser), als bei anderen.

 




Disclaimer: Den Schlafsack habe ich selbst ausgesucht und bezahlt.

Die Links zu Amazon sind Affilliate Links.

2017-05-19T06:22:03+00:00

One Comment

  1. Mario 20. November 2017 at 21:56 - Reply

    Cooler Beitrag! Ich war lange Fan von meinem heißgeliebten Daunenschlafsack doch muss inzwischen auch sagen, dass Kunfstfasern einige Vorteile mit sich bringen. Speziell bei Touren, bei denen es schnell mal feucht bis nass werden kann 😉

    Grüße Mario

Leave A Comment